Steroide: Nutzen oder Schaden

Nach dem Lesen des Artikels werden Anfänger und erfahrene Athleten in der Lage sein, sich mit den begründeten steroide Fakten vertraut zu machen, die sich auf die Verwendung von AU und Sportpharmakologie beziehen.

Sicherlich kennen viele Leute die Abkürzung „AAS“ – kurz Androgene und anabole Steroide, unersetzlich für den schnellen Muskelaufbau.

Sind Steroide schädlich?

Zunächst binden Steroidhormone im Gegensatz zu Nicht-Steroidhormonen direkt an die in den Zellen befindlichen Zellen und dringen nach innen ein. Infolgedessen tritt Proteinsynthese auf.

Alle Prozesse, die unter dem Einfluss der Chemie stattfinden, stellen einen empfindlichen Mechanismus dar, dessen Arbeit aufgrund von Störeinflüssen schnell und einfach zerstört werden kann. Wenn ein Sportler anabole Steroide nimmt, schädigt er das endokrine System.

Was passiert, wenn ein Sportler anabole Steroide verwendet? Beim Eintritt in den Körper versucht ein synthetisches Hormon, eine Beziehung mit der Zielzelle herzustellen. Dann, ohne zuerst die Rezeptoren zu kontaktieren, führt das Hormon zum erzwungenen Wachstum des Zellproteins. Wenn die Zelle mit einem chemischen Hormon für die steroideHypophyse übermäßig gesättigt ist, wird ein Signal gegeben, dass die Zellsättigung bereits vollendet ist und der Angriff fortgesetzt wird.

Infolgedessen ist die Hirnanhangsdrüse gezwungen, die natürliche Zufuhr von Hormonen zur Zelle zu regulieren, indem sie befiehlt, dass die Drüsen nicht funktionieren, oder dass dies in einem reduzierten Modus geschieht. Wenn die Steroidtherapie zu lange andauert, können die Drüsen dauerhaft ihre Fähigkeit verlieren, ihre eigenen Hormone zu produzieren. Sie werden ein Bindegewebe bilden und zu einem nutzlosen Organ werden. Als Folge – die vollständige Atrophie der meisten der wichtigen Verbindungen, die im Zentrum des endokrinen Systems sind.


Nebenwirkungen von Steroiden

  • Natrium ist verzögert – der Körper sammelt sich in überschüssigem Wasser, der ganze Körper wird geschwollen, vor allem im Bereich der Wangen und unter den Augen. Der Druck steigt, die Beschwerden im Herzen und in den Gefäßen, die Nieren kommen voran.
  • Akne ist Akne vulgaris. Wenn es einen Übermaß an „Chemie“ im Körper des Athleten gibt, kann es durch Akne auf dem Rücken und der Brust manifestiert werden. Gleiches gilt für Schultern, Nacken und Gesicht. Im Falle einer genetischen Prädisposition wird ein Steroidangriff zu ernsteren Konsequenzen führen.
  • Gynäkomastie ist eine abnorme Zunahme der Brustdrüsen des stärkeren Geschlechts. Sie können sagen, dass diese Krankheit eine Berufskrankheit eines Bodybuilders ist. Es gibt Schmerzen und Versiegelungen in den Brustwarzen, die Form der Brust ändert sich, sie wird weiblicher. Bei nachfolgenden Zyklen der Steroidanwendung beginnt die Gynäkomastie voranzukommen, sie allein kann nicht bestehen.
  • Erhöhte Aggressivität und Reizbarkeit – eine charakteristische Voraussetzung für diejenigen, die langfristige Beschäftigung mit „Chemie“ bevorzugen.
  • Erhöhter Blutdruck.

Verlauf der Steroide

Mythen über Steroide

Es gibt viele Mythen und Legenden um diese Drogen. Lassen Sie uns herausfinden, was wahr ist und was eine eklatante Lüge ist.

Mythos 1. Alle „Chemie“ ist tödlich gefährlich

Und Steroide, Anabolika, Hormone und Chemie – diese Namen verursachen bei normalen Menschen eine echte Panik. Zweifellos ist das Risiko unerwünschter Folgen nach der Einnahme von Anabolika groß, aber Sie riskieren nicht weniger, wenn Sie rauchen oder Alkohol trinken.

In der Tat können solche Drogen bringen und profitieren. Immerhin werden sie verwendet, um viele Krankheiten zu behandeln. Mit ihrer Hilfe gelingt es sogar, Brustkrebs zu besiegen. Also, nicht alles ist so schlecht. Im Vergleich zur Sterblichkeit durch Alkohol oder Tabak ist das Risiko eines tödlichen Anabolikums minimal.


Mythos 2. Steroide verursachen Impotenz und Unfruchtbarkeit

In der Tat führt der Verlauf der Steroide zum gegenteiligen Effekt – die Libido ist deutlich erhöht. Wenn es falsch ist, aus dem Zyklus herauszukommen oder Dosen von Androgenen-Steroiden zu missbrauchen, dann ist eine Abnahme des sexuellen Verlangens möglich.

Gleiches gilt für Erektionen. Aber diese Nebenwirkung ist reversibel. Einige Zeit nach dem Ende der „Chemie“ ist die sexuelle Funktion normalisiert. Zur schnellen Genesung wird eine Hormontherapie verschrieben, ebenso Medikamente, die eine Erektion aktiv stimulieren. Wenn wir von Unfruchtbarkeit sprechen, ist der Prozentsatz solcher Folgen minimal.


Mythos 3. Ohne AAS können Sie auch beeindruckende Ergebnisse erzielen

Wenn wir über Addition, Geschwindigkeit und Stärke sprechen, dann ist es wirklich so. Aber dafür müssen Sie ein echtes Monster im genetischen Sinne sein, ein Mutant im wahrsten Sinne des Wortes. Ein normaler Mensch wird niemals die gleichen Ergebnisse erzielen können, die Sportler erreichen, ohne dafür Doping anzuwenden.

Nebenwirkungen von SteroidenChemikalien (Dope) sind in der Lage, die Chancen irgendwie auszugleichen. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, diejenigen, die sich nicht durch beeindruckende genetische Prädispositionen auszeichnen, so nahe wie möglich an ihr Ziel zu bringen.

Aber hier ist es wichtig, daran zu denken, dass Stimulanzien niemals das Training ersetzen werden. Fehler in der Klasse können nicht durch Doping korrigiert werden. Und was das Bodybuilding betrifft, gibt es noch weitere Fehler bei der richtigen Auswahl der Diät.


Mythos 4. Das Verbot von Doping wird helfen, den Sport zu löschen

Ein solcher Kampf zielt nämlich nicht nur auf die Ablehnung von Dopingmitteln ab, sondern inspiriert auch neue ähnliche Assistenten für die Erfindung. Doping lebt also weiter. Sicher wird es lange und vielleicht sogar immer gefragt sein.


Mythos 5. Mit Hilfe von Steroiden kann jeder im Sport erfolgreich sein

Tatsächlich ist nicht alles so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Um erfolgreich zu sein, braucht man Willenskraft, Geduld, Hingabe und einen großen Wunsch, sein Ziel zu erreichen.

Um im Sport eine beeindruckende Leistung zu erzielen, sollten Sie mindestens zwei bis drei Mal am Tag trainieren. Und natürlich spielt der Coach hier eine große Rolle – Sie müssen den Besten, den Meister Ihres Geschäfts finden. Darüber hinaus ist es wichtig, das Prinzip der Arbeit sowie die Struktur der Muskeln zu studieren.

Steroide sind der Werkzeug-Assistent zur Erholung nach anstrengenden Übungen und Belastungen. Selbst mit dem Einsatz solcher Medikamente gelingt es nur wenigen. Aber alles liegt in deinen Händen. Die Hauptsache ist, an den Sieg zu glauben und danach zu streben, Ihre Wünsche und Ziele zu erfüllen.


Mythos 6. Steroide haben starke Nebenwirkungen

Wenn Sie anstatt eines Glases Wein drei Flaschen dieses Getränks trinken, können Sie nicht ohne ernsthafte Konsequenzen auskommen. Das Gleiche gilt für die Einnahme von Steroiden.

Es ist notwendig, das Maß, die richtige Dosierung zu kennen. Vor der Anwendung sollten Sie daher immer einen Arzt und einen Trainer konsultieren. Und dann wird der Gesundheit nichts anhaben. Wenn Sie sich an das Trainingsprogramm des Trainers halten und Medikamente einnehmen, können Sie an die Spitze des Erfolgs kommen.